Mein schöner Garten

Hallo liebe Leser meines Blogs.
heute habe ich mich mal aufgemacht und recherchiert was man machen kann wenn man Ratten im Garten hat und diese bekämpfen bzw. vertreiben möchte.

Ich selber habe zum Glück noch nie Ratten im Garten gehabt. Doch einige Leser hatten mich schon mal per Email kontaktiert und nach Möglichkeiten der Rattenbekämfung gefragt.

Als erstes kommt einen der Gedanke Rattengift kaufen zu wollen in den Sinn wenn man ans bekämpfen von Ratten denkt.
So bin ich dann auch auf die gleichnamige Webseite rattengift-kaufen.info gesurft.
Dort konnte ich neben der Empfehlung Rattengift zu kaufen auch noch weitere Infos zum bekämpfen und vertreiben von Ratten finden.

Tipps wie man Ratten im Garten vertreiben und bekämpfen kann

Ratte im Garten

Ratte im Garten

Weder im Haus noch im Garten sind Ratten willkommene Gäste. Viele Gartenliebhaber finden die Nager ekelig. Doch ein weitaus unangenehmer Faktor ist von essentieller Bedeutung: Ratten verbreiten zahlreiche, schwerwiegende Krankheiten wie zum Beispiel:

  • Fleckfieber
  • Trichinosen
  • Tollwut
  • Tuberkulose
  • Ruhr

Zudem sind die intelligenten Plagegeister auch als Schädlinge in Sachen Hygiene ein Begriff. Sie verunreinigen Nahrungsmittel und knabbern alles an, was sie auf ihrem Weg finden. Ferner ist der Umstand, dass sie Ratten schnell vermehren, so dass in einem Jahr reichlich Nachwuchs produziert werden.

Hinweise auf Ratten im Garten

Sichere Hinweise darauf, dass sich Ratten im Garten eingenistet haben, ist riech- und sichtbarer Kot. Zumeist ist dieser bananen- oder spindelförmig. Fraßmehl oder Nagespuren in Form von leicht vertieften Rillen im Holz sind deutliche Indizien für die Anwesenheit der Nager. Auch tote Ratten sind oftmals ein Beweis, dass sich weitere Tiere in der näheren Umgebung aufhalten. Ratten leben immer in der Gruppe.

Probate Mittel, um Ratten dauerhaft zu vertreiben

In heimischen Gärten finden sie oftmals ausreichend Nahrung Nahrungsabfälle oder Komposthaufen, die ihren Fortbestand sichern. Sie fühlen sich ob dieser Umstände sehr wohl und verweilen gerne an diesen Stellen. Doch die Gartenfreunde müssen nicht verzweifeln – es gibt durchaus probate Mittel, um die Schädlinge dauerhaft zu vertreiben.

  • Die Katze als natürlicher Feind

Katzen gelten bekanntermaßen als natürliche Feinde der Ratten. Ob die eigene Hauskatze oder andere streunende Samtpfoten, die Tiere machen gerne fette Beute. Doch längst nicht alle Katzen finden die Jagd auf Ratten attraktiv, denn die meisten von ihnen haben es viel bequemer. Sie finden in der unmittelbaren Umgebung anderer Gärten nette Menschen, die ihnen ihr Futter servieren. Man sollte also nicht allzu verzweifelt sein, wenn dieses Mittel am Ende nicht funktioniert.

  • Die Lebendfalle

Ratten sind intelligent. Eine Giftfalle funktioniert zumeist nur ein Mal, dann haben es die anderen Mitglieder der Gruppe begriffen. Ein Tier wird im Grunde geopfert, um die Art zu erhalten. Außerdem stellen diese Giftköder eine Gefahr für andere Lebewesen dar.

Weitaus erfolgversprechender sind Lebensfallen. Diese können exemplarisch mit Schokolade, Erdnussbutter und anderen verlockenden Leckereien befüllt werden. Bedeutsam ist es hierbei, im Erfolgsfall die Falle weit entfernt vom eigenen Garten zu leeren, so dass die übrigen Tiere den Fang nicht bemerken.

  • Mit Hausmitteln gegen Ratten

Alte Hausmittel haben sich oftmals beim Kampf gegen die Schädlinge bewährt. Ratten besitzen ein feines Näschen und sind empfindlich gegen scharfe Gerüche. Nelkenöl, Essigessenzen und auch Terpentin zeigen ihre Wirkung. Doch mit dem Sprühen alleine ist es   aber nicht getan. Idealerweise findet man den Bau der Tiere und damit Ein- und Ausgang.Lappen oder Tücher werden mit der geruchsintensiven Flüssigkeiten getränkt und in der  unmittelbaren Nähe platziert. Oftmals veranlasst dieses die Nager zum Auszug. Doch auch hier besteht die Gefahr, dass sich die Ratten daran gewöhnen. Ergänzend können dann auf   den üblichen Laufwegen scharfe Substanzen wie Chilipulver- und Flocken oder Pfefferkörner ausgelegt werden.

  • Fellhaare und Katzenstreu 

In engmaschigen Beuteln oder Stoffsäckchen eingebracht und im Garten verteilt, verbreiten  sich die Duftstoffe von Fellhaaren und vom Katzenstreu schnell. Für Ratten ist dieses  zunächst ein Zeichen, dass sich vermeintlich natürliche Feinde im Garten befinden. Oftmals meiden sie nunmehr den Ort und verlegen ihren Mittelpunkt an eine andere Stelle.

Zur Vorbeugung einer möglichen Rattenplage, sollten alle Futterquellen und Zwischenräume im Garten beseitigt werden. Eingelagertes Obst und Essensreste als Kompost sollten sicher verschlossen in unzugänglichen Behältnissen aufbewahrt werden. Auch Zwischenräume, gestapelte Kartons sind ideale und lauschige Verstecke für Ratten, in denen sie sich sicher fühlen. Also weg mit diesen Chaosecken.

Das waren nun so neben dem Rattengift ein paar Tipps wie man Ratten bekämpfen und vertreiben kann.

Einen recht originellen Tipp habe ich aber noch.

Schmerzensschreie einer Ratte

Auf Youtube habe ich einen Videoclip mit Schmerzensschreien einer Ratte gefunden.
lt. Gunnar dem Urheber des Videos, kann man dieses Video bzw. den Ton des Videos dazu benutzen Ratten zu vertreiben.

Die im Clip schreiende Ratte ist mit dem Schwanz in eine Rattenfalle getappt und so konnte die Tonaufnahme der Schmerzensschreie der Ratte aufgenommen werden.

Für alle Tierfreunde sei noch angemerkt das die Ratte nach der Aufnahme im Wald ausgesetzt wurde.

Wenn ihr noch weitere Tipps und Tricks habt wie man Ratten im Garten vertreiben oder bekämpfen kann dann hinterlasst euren Tipp doch einfach als Kommentar.

Grüße
Lothar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.