Nachhaltige Schädlingsbekämpfung

Ob bei der Herstellung von Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen oder hinsichtlich der Gewinnung erneuerbarer Energien – in nahezu jedem Bereich des täglichen Lebens ist der Begriff Nachhaltigkeit allgegenwärtig. Doch auch in einem anderen Sektor hat längst ein Umdenken eingesetzt. Längst hat die nachhaltige Schädlingsbekämpfung den Einsatz giftiger Substanzen abgelöst. So lassen sich die unliebsamen Besucher auf natürliche Weise langfristig abwehren, ohne die Umwelt zu belasten.

Wühlmäuse giftfrei bekämpfen


Wühlmäuse zählen nicht wirklich zu den liebsten Bewohnern im eigenen Garten. Die gefräßigen Nager bevorzugen nahezu alle Gemüsearten, verschmähen aber auch Tulpenzwiebeln und Obstbaumwurzeln nicht. Da längst keine Giftköder mehr ausgelegt werden, ist das Einsetzen einer Wühlmausfalle die schonendste und sicherste Bekämpfungsmethode. Die Handhabung sowie das Einsetzen gestaltet sich vollkommen unkompliziert. Da die Wühlmäuse von beiden Seiten in die Falle laufen können, ist ein hoher Fangerfolg gewährt, wobei der Modelle auch mehrfach verwendet werden können.

Kakerlaken natürlich beseitigen


Kakerlaken können sich schnell zu einer echten Plage entwickeln und Krankheiten übertragen. Angelockt von verunreinigten Lebensmitteln oder von einer Reise mitgebracht, vermehren sich die ekligen Schaben rasant. Die Kriechinsekten sind zumeist nachtaktiv und zu dieser Zeit gut auszumachen. Hinweise auf ihre Anwesenheit liefern zudem kleine, dunkle Kotkügelchen oder Häutungsreste sowie Fraßspuren in Nahrungsmitteln. Ist der Weg der Tiere erkannt, verspricht eine giftfreie Bekämpfung durch ein Ködergel, welches an die relevanten Stellen wie in Küchen, Schränken, Bädern sowie unter Sockelleisten aufgebracht wird, schnell Abhilfe. Die Geruchsstoffe locken Kakerlaken an und diese verenden auf dem Gel.

Lebensmittelmotten ohne Gift bekämpfen

Zur natürlichen Bekämpfung gegen Lebensmittelmotten eigenen sich Schlupfwespen. Die tierischen Nützlinge stechen nicht, werden explizit für den Haushalt gezüchtet, wobei ihre Eier auf Kärtchen platziert sind. Diese werden in der Küche oder in unmittelbarer Umgebung befallener Nahrungsmittel platziert, da an diesen Stellen die Schädlinge ihre Eier ablegen. Nach 3 Wochen schlüpfen die ungefährlichen Insekten und legen ihrerseits eigene Eier in die der Motten, wodurch diese abgetötet werden. Zur sachgerechten Bekämpfung ist ein Anwendungszeitraum von rund 9 Wochen erforderlich. Wer also Schlupfwespen kaufen möchte, sollte sich einen entsprechenden Vorrat an Karten zulegen.

Giftfreie Mittel gegen Mäuse


Die flinken Nager schlüpfen durch kleinste Löcher ins Haus und verursachen Krankheiten und Schäden. Um die Tiere fernzuhalten, reichen konventionelle Mittel zum Verschließen der Risse nicht aus, da Mäuse sich dort hindurchfressen. Spezielle Dichtungsmittel, die mittels Kartusche aufgebracht werden und nach 48 Stunden vollständig ausgehärtet sind, verhindern nachhaltig und zuverlässige das Eindringen der Nager.

Ungiftige Marderabwehr


Die agilen Marder suchen sich ihren Schlafplatz gerne in Autos, Garagen oder auf dem Dachboden. Die hundeähnlichen Tiere sind gesetzlich geschützt, sodass eine natürliche Marderabwehr zur Verhinderung gravierender Schäden sinnvoll ist. Hier stehen Produkte aus ausgewählten Duftstoffen in Kombination von Hundehaaren bereit, um die flinken Nager auf eine natürliche Art zu vertreiben. Marder suchen sich ein neues Terrain, sobald sie den Fremdgeruch anderer Tieren, beispielsweise von Hunden, wahrnehmen.

Natürliche Mückenabwehr

Auch die surrenden Plagegeister kann man mit einer natürlichen Mückenabwehr aus dem Schlafzimmer fernhalten. Statt Chemie platziert man Pflanzen mit einem hohen Anteil an ätherischen Ölen, wie beispielsweise Lavendel, Tomaten oder Zitronenmelisse. Die lästigen Mücken zeigen sich beeindruckt und suchen sich ein anderes Quartier.

Fazit

Die Verwendung chemischer Mittel zur Schädlingsbekämpfung ist keinesfalls mehr erforderlich. Die ungebetenen Gäste in Haus und Garten lassen sich deutlich besser nachhaltig bekämpfen. Dazu stehen unterschiedliche Produkte bereit, die sich erfolgreich gegen unterschiedliche Schädlinge einsetzen lassen. So wird man die Plagegeister los und leistet zugleich einen positiven Umweltbeitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.