Terrasse winterfest machen

Der Sommer hat seine letzte Vorstellung gegeben und der Herbst das Kommando übernommen. Die Blätter präsentieren sich in typisch herbstlichem Gewand. An so manchen Tagen bläst ein rauer Wind durch den Garten und am frühen Morgen kündigt der erste Raureif den nahenden Winter an. Nun ist es an der Zeit, die Terrasse auf Frost und Kälte vorzubereiten. Gartenmöbel und einige Pflanzen müssen ins Winterquartier und auch der Terrassenboden bedarf eines guten Schutzes vor dem Winter. Schließlich soll im kommenden Frühling alles wie gewohnt funktionieren und nicht in der schicken Optik beeinträchtigt sein.

Wann Terrasse winterfest machen?


Ein konkreter Zeitpunkt lässt sich für diese Maßnahme nicht bestimmen. Allerdings ist es ratsam, die Terrasse samt Equipment vor dem ersten wirklichen Frost entsprechen winterfest zu machen. In unseren Breiten ist bereits Mitte bis Ende Oktober mit den ersten Minustemperaturen zu rechnen. Es ist daher also ratsam, dass alle erforderlichen Vorkehrungen unbedingt bis zu diesem Zeitpunkt getroffen werden. Haben Möbel, Pflanzen und Terrassenboden erst einmal unter dem ersten Frost gelitten, kann dieses zu irreparablen Schäden führen.

Wie bereitet man Terrassen mit Holz Dielen auf den Winter vor?

Wer seine Terrasse mit schicken Holz Dielen gestaltet hat, muss einigen Aufwand, damit der Boden seine exzellente Optik behält. Weiches Holz, beispielsweise Lärche oder mittelfeste Gehölze wie die heimische Eiche, müssen ohne Ausnahme unbedingt mit einem wetterfesten Schutz versorgt werden. Ratsam ist es, mindestens zwei Mal im Jahr einen geeigneten Lack oder eine Lasur aufzutragen, die sowohl im Winter über eine imprägnierende Wirkung verfügt, als auch gegen übermäßige UV-Strahlung schützt. Auch, wenn hochwertige Harthölzer wie Bangkirai ohne besonderen Schutz durch den Winter kommt, empfiehlt sich eine ein- bis zweimalige Ölung des Bodens im Jahr. Dieses dient nicht nur der reinen Pflege, sondern erhält auch die intensive Farbe. Bevor die Pflegemittel aufgetragen werden, ist der Terrassengrund sorgfältig von Laub und Schmutz zu reinigen.

Wie bereitet man Terrassen mit WPC Dielen auf den Winter vor?


Wer seine WPC Dielen günstig gekauft hat, der fragt sich natürlich auch wie man diese richtig auf einen langen Winter vorbereitet. Schließlich sollen die Kunststoff Dielen auch im folgenden Jahr ihre umfangreichen positiven Eigenschaften sowie die exzellente Optik erhalten. Im Vergleich zu ihren Pendants aus Holz müssen die Produkte aus einem Holz-Kunststoffverbund nicht aufwendig geölt, lasiert oder imprägniert werden. Zwar benötigen WPC Dielen somit keine besondere Vorbereitung für den Winter, dennoch ist eine sorgfältige Pflege durchaus vorteilhaft. Ein gründlicher Frühjahrsputz nach dem Ende des Winters sowie eine Reinigung während der Terrassensaison mit Wasser und ein paar Spritzern milden Reinigungsmittels sind völlig ausreichend.

Wohin mit Gartenmöbeln im Winter?


Auch für die Gartenmöbel sollte rechtzeitig ein Winterquartier gefunden werden. Zwar versprechen viele Hersteller, dass ihre Outdoor-Mobiliar absolut winterfest sei, dennoch gilt es zumeist, das Equipment in einem trockenen Bereich während der frostigen und nassen Monate zu lagern. Hier sind Räumlichkeiten wie beispielsweise

  • Keller
  • Dachboden
  • Garage
  • Wetterfeste Gartenhäuser

optimal geeignet. Manche Designer-Gartenmöbel machen darüber hinaus auch in den eigenen vier Wänden eine gute Figur. Mobiliar aus Edelstahl, Aluminium oder hochwertigem Kunststoff vertragen allerdings auch einen Winter im Freien. Jedoch ist dieses keine perfekte Lösung, da nach einiger Zeit Frost und Regen auch diesen Materialien zusetzen und die Optik schmälern.

Sind Tontöpfe winterhart?


Zwar werden hochwertige Tontöpfe (auch als Terrakotta bezeichnet) winterhart gebrannt, dennoch gibt es keinen 100%-igen Schutz gegen Frost. Aufgrund der Beschaffenheit des Materials ist es in der Regel unvermeidbar, dass sich Wasser darin sammelt. Sobald dieses gefriert, entwickelt es eine enorme Kraft und dehnt sich aus, sodass Tontöpfe bersten können. Daher gilt es, für einen guten Wasserablauf zu sorgen, indem die Gefäße auf Füßen gestellt werden. Auch eine optimale Drainage ist unabdingbar, wobei den Töpfen zum Schutz auch eine Luftpolsterfolie oder ein Leinentuch umgelegt werden können.

Welche Pflanzen für Balkon winterhart?


Es gibt tatsächlich mehr winterharte Pflanzen für den Balkon, als von vielen Hobbygärtnern angenommen. Hier eine kleine Auswahl:

  • Echter Lavendel
  • Schneeheide
  • Heidekraut
  • Zwergkiefer
  • Osterglocke
  • Schneeglöckchen
  • Vorfrühlings-Alpenveilchen

Fazit

Vor dem ersten Frost, also im Allgemeinen Mitte bis Ende Oktober, ist es ratsam, die Terrasse winterfest zu machen. Während Holzdielen aufwendig für den Winter vorbereitet werden müssen, gestaltet sich das Prozedere bei WPC-Dielen deutlich einfacher. Diese müssen weder eingeölt noch mühsam lasiert werden. Zum Schutz der Gartenmöbel ist ein trockenes Winterquartier perfekt geeignet. Tontöpfe sollte man nicht unbedingt im Freien überwintern lassen, ohne diese gut gegen Frost zu schützen. Auch für den Balkon steht eine große Auswahl an winterharten Pflanzen bereit, sodass man sich während der kalten Tage an diesen erfreuen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.